Lang lebe das ehrbare Handwerk

Mancherorts ist Fleisch und Wurst zur Ramschware geworden. Das ganze Tier sehen wir nicht mehr. Was auf den Bauernhöfen passiert, bleibt im Verborgenen. Die Hand, die die Wurst oder den Schinken hergestellt hat, bleibt für uns unsichtbar. Was übrig bleibt, ist nur ein Stück Fleisch ohne Herkunft und Geschichte. Nichts, was den Namen «Lebensmittel» verdient.


Bei uns gibt es keinen doppelten Boden. Alles, was wir produzieren, entsteht hier. Von der frischen Kalbsbratwurst bis zum geräuchten Schinkli. Mein Vater durfte den Betrieb in den 80ern übernehmen. Ich stieg in den 90ern ein und meine Tochter schloss vor kurzem ebenfalls die Lehre als Fleischfachfrau ab. In dieser Zeit hat sich viel gewandelt. Vom «Mocke Fleisch» hin zu handwerklich hergestellten Fleisch-Spezialitäten. Wir sind ein eingespieltes Team von 12 Metzger, Metzgerinnen und Verkäuferinnen. Unser Handwerk macht uns Spass. Es erfüllt uns mit Stolz, dass wir als kleinsten Betrieb noch immer geschätzt und rege besucht werden.

Bei uns wird wieder «geraucht»

Jahrzehnte blieb der Kamin aus den 40er-Jahren kalt. Doch eines Tages kitzelte uns die Neugier. Wir es uns gelingen unsere Räucherei wieder zum Leben erwecken? Der Platz ist äusserst knapp. Ausserdem befinden wir uns in einem Wohnquartier. Das macht alles nicht ganz einfach. Doch das Experiment gelang. Seither sind wir sind ganz Feuer und Flamme!

Heute betreiben wir unsere traditionelle Räucherei wieder wie früher von Hand – entgegen dem allgemeinen Trend des «flüssigen Rauchs» (industrielles Raucharoma). Räuchern in Verbindung mit Trocknen ist eine der ältesten Methoden zur Konservierung von Nahrungsmitteln. Den Unterschied werdet Ihr sofort schmecken. Fragt unsere Metzger nach einer Kostprobe.

Manches ändert nie, vieles entsteht neu, doch nichts ist uns Wurst

Mehrmals in der Woche werden bei uns frische Chnöpfli gemacht. Das Hausrezept ist eine Tradition und einfach nicht zu übertreffen. Andere Dinge werden laufend verfeinert. Oder entstehen aus Zufall oder in der Not.

Doch gerade bei den Wurstwaren lieben wir das Experiment. Da ist mal die frische Bratwurst, die bei uns aus verschiedensten Zutaten immer wieder neu entsteht. Oder die geräuchte Wurst mit Hirschfleisch, im Herbst mit  Kürbiskernen, das rassige Rauchtüüfeli oder den Rauchchnebel: Wurst ist etwas Grossartiges und ein einzigartiges Kulturgut, wenn man sie mit Leidenschaft herstellt. Mehrmals in der Woche entstehen bei uns deshalb zahlreiche feine Wurstsorten.

Wenn Ihr Fragen zu unseren Spezialitäten oder der laufenden Produktion habt, braucht Ihr nur zu fragen. Gerne erklären unsere Metzgermeister, was gerade produziert wird und was alles in eine gute Wurst kommt. Wir glauben, dass nur das Beste in eine gute Wurst gehört. Das fängt bei gutem Fleisch an, von dem man genau weiss, wo es herkommt. Statt irgendwelche Pulver und Hilfsmittelchen verwenden wir bei uns nur echte Zutaten und frisch gemahlenen Gewürze, die wir zum Fleisch geben. Einige Kräuter stammen sogar von unserem eigenen Garten.

«Wir sind ein Familienbetrieb. Und von solchen beziehen wir unser Fleisch. Wir wissen genau, welchen Weg ein Tier gegangen ist.»